Auf vielfachen Wunsch öffne ich dieses Forum wieder.
Zur Unterstützung und für den dauerhaften Betrieb suche ich jedoch mindestens zwei Moderatoren, die mir mit ihren wachsamen Augen zur Seite stehen. Zudem können nun Spenden beim Anbieter hinterlegt werden, die rein zur Verrechnung dieses Forums (9,95 Euro pro Monat) dienen. Ich hoffe, es funktioniert :-)

#1

Hochzeitsnacht

in

Dies&Das - der Glidertalk

15.04.2011 03:53
von Berndt | 21 Beiträge

Hallo zusammen,

wollte mal hoeren, ob Ihr ein paar Tipps fuer mich habt. Wir haben fuer unsere Momo ( ein Weibchen ) jetzt einen maennlichen Momonga besorgt. Chichi heisst er. Momo ist ungefaehr ein Jahr alt, Chichi 6 Monate. Von der Persoenlichkeit und auch Statur her sind beide recht verschieden. Momo ist immer recht klein geblieben und wiegt etwa die Haelfte von Chichi, der recht gross und kraeftig aussieht und auch fuer drei Momos frisst. Erst wenige Stunden in seinem neuen Heim, hat er sich ueber die anbebotenen Papayas hergemacht, den Momonga-Gelee und andere Dinge, als haette er Wochen nix gefressen ( was aber nicht stimmen kann, da er recht gut genaehrt aussieht ). Auch von der im Zoogeschaeft prophezeiten Scheu vor Menschen ( deshalb haben wir ihn auch viel billiger bekommen, weil er als unverkaeuflich galt ) absolut keine Spur. Momo ist da viel scheuer und aengstlicher und es hat schon ein paar Tage und Wochen gebraucht, bis sie Vertrauen hatte, sich in die Hand nehmen liess und zutraulich wurde.

Gestern haben wir die zwei dann einander vorgestellt. Da Chichi erst einen Tag bei uns war, haben wir ihn bislang noch in seinem eigenen Kaefig belassen, Momo hingegen ist ja schon Freigang gewoehnt und laesst sich auch gut haendeln. Nach dem ersten Beschnuppern durch die Kaefigstaebe ( Momo aussen, Chichi drinnen ) war die Liebe direkt gross , so dass wir es gewagt haben, Momo zu Chichi in den Kaefig zu lassen. Stundenlang haben sie geknuddelt ... soooo suess die zwei ... und als wir dann auch langsam mal ins Bett gehen wollten, dachten wir, wir stecken beide dann besser in Momos Kaefig, der um ein Vielfaches groesser ist. Schien auch keine Probleme zu geben, allerdings war Momo auf jeden Fall die staerkere Kraft. Hatte es eher andersherum erwartet aber Momo war echt aufdringlich und wollte keine Sekunde von dem neuen Liebhaber lassen.

Habe nicht viel geschlafen und immer mit einem Ohr hingehoert, ob sich die zwei auch vertragen. Gegen 4 Uhr morgens fing Momo dann an zu bellen. Bin dann mal aufgestanden um nachzusehen und was war ? Das Maennchen irgendwo am schlafen und Momo an den Gitterstaeben der Tuer und wollte raus spielen. Eine Stunde habe ich dann mit Momo rumgeturnt, was ja nicht schlimm ist ... aber danach wollte sie zum Verrecken nicht mehr in den eigenen Kaefig zurueck. Will sie nie, laesst sich sonst aber doch ohne grosses Murren packen und wieder zurueckbefoerdern. Aber gestern war nix zu machen. Hat mich angefaucht und versucht zu beissen, was sie noch nie gemacht hat. Spielen und knuddeln war okay ... aber zureuck in den Kaefig wollte sie nicht. In den anderen Kaefig, in dem Chichi vorher war, ist die aber freiwillig geklettert und so ist jeder erstmal in des anderen Behausung.

Was hattet Ihr fuer Erfahrungen mit dem Zusammenfuehren von weiblichen und maennlichen Momongas ? Gibt es da manchmal Probleme ? Unsere zwei scheinen sich ja prinzipiell zu moegen, haben aber doch recht verschiedene Persoenlichkeiten. Auch der Tag/Nacht-Rythmus scheint ein anderer zu sein. Momo liess sich nie und durch nichts bewegen, vor Mitternacht aufzustehen und hat ihren Peak so zwischen 2 und 5 Uhr morgens, Chichi hingegen steht schon abends gegen 8 auf und scheint in der Nacht dann wieder schlafen zu wollen. Auch um die Ernaehrung mache ich mich etwas Sorgen. Momo war immer schon ein Problem-Momonga. Frisst wenig und in Intervallen und ist ausserdem ziemlich verwoehnt. Erklaert alles schnell zur Lieblingsspeise und verliert das Interesse aber genau so schnell wieder. Deshalb ist ihre Diaet auch recht aufwaending. Wir haben immer versucht, ihre Ernaehrung so abwechslungsreich ( aber auch kalorienreich ) wie moeglich zu halten. Chichi hingegen scheint alles in sich reinzuschaufeln und das in erstaunlicher Geschwindigkeit und Mengen. Kann das mit den beiden gut gehen ? Nicht, dass der eine verhungert und der andere fettleibig wird.

Ab welchem Alter darf man Maennchen denn kastrieren lassen ? Ich denke, wir wollen sie schon das erste Mal Babies haben lassen aber der nette Mann im Zoogschaeft hat uns auch echte Horrorgeschichten von anderen Kunden erzaehlt. Ein besonders maennlicher Momonga hat sein Weibchen wohl 7 Mal in einem Jahr geschwaengert, was sie hinterher nicht ueberlebt hat. Ganz so wild scheint unser Chichi aber nicht zu sein. Ist n Lieber und nachdem, was wir bisher sehen konnten, ist Momo in sexueller Hinsicht die aktivere von den beiden

Mal sehen, werden heute abend dann mal den zweiten Anlauf starten. Ueber Tipps wuerde ich mich freuen. Bin leider noch keine Experte in Sachen "Sugar Glider Liebe".

Gruss aus Tokyo,

Berndt


Die Beurteilung der Intelligenz bei Tieren beruht meist darauf, ob und in wie weit sie unsere Sprache verstehen koennen. In wie weit koennen wir denn ihre verstehen ?

zuletzt bearbeitet 15.04.2011 03:59 | nach oben springen

#2

RE: Hochzeitsnacht

in

Dies&Das - der Glidertalk

15.04.2011 14:26
von Seraph | 919 Beiträge

Also, die Zusammenführung zwischen meinem Männchen und meinen beiden Damen hat mich damals fast um den Verstand gebracht.
Im Endeffekt, war sie aber ganz harmlos. Nur das ständige gemecker...
Die Mädels wollten ihn niht in den Nistkasten lassen, also ist er in den anderen und dann hab ich gesagt, wenn er nicht darf, dürft ihr auch nicht drin bleiben, hab sie da raus geworfen und dann sind sie zu Cookie in den Nistkasten geklettert, von da an war Ruhe und meine beiden Großen unzretrennlich, die kleine hat sich nach 2-3 Tagen auch dran gewöhnt. Sie war noch etwas jung für seine Annäherungsveruche.

Kastrieren lassen kannst du ihn, sobald er etwa 80% seines "Endgewichts" erreicht hat. Ein halbes Jahr, sollte also eigentlich alt genug sein. Da du eh Nachwuchs möchtest. Kannst du ja warten, bis es geklappt hat und ihn dann kastrieren lassen.

Mehr weiß ich jetzt auf die schnelle auch nicht.


Solange Menschen denken das Tiere nicht fühlen, fühlen Tiere das Menschen nicht denken.

nach oben springen

#3

RE: Hochzeitsnacht

in

Dies&Das - der Glidertalk

16.04.2011 03:36
von Berndt | 21 Beiträge

Seraph, vielen Dank fuer die schnelle Antwort.

Wir werden Geduld haben. Gestern haben wir die zwei Helden wieder kurz zusammengebracht. Am Anfang ist die Liebe immer gross, aber Momo verliert dann auch schnell wieder das Interesse. Liegt vielleicht auch daran, dass das Maennchen noch nicht voll geschlechtsreif ist ? Er riecht naemlich noch ueberhaupt nicht, hat keine Glatze und markiert auch noch nicht ... obwohl er schon ein ziemlicher Brocken ist. Erfreulich, dass er ganz entgegen der Angaben des Zoogeschaefts recht unkompliziert zu sein scheint. Haben ihn gestern das erste Mal rausgelassen. Blieb die ganze Zeit bei mir, liess sich auch streicheln und klettert auch brav von ueberall wieder auf die Hand zurueck. Das hat Momo so schnell nicht gemacht. Ich finde das wichtig, weil ich es unangenehm finde, das Tier beim Freilauf packen und einfangen zu muessen. Ist immer Stress fuer den Glider und foerdert auch nicht unbedingt das Vertrauen.

Wir wollen also versuchen, die zwei Schritt fuer Schritt aneinander zu gewoehnen. Da sie beide zutraulich sind, koennen wir als Menschen quasi das Bindeglied sein. An uns haftet dann ja immer der Geruch von beiden. Der unterschiedliche Lebensrythmus macht uns aber schon Sorgen. Das Maennchen war gestern schon um 18.00 Uhr voll fit und turnte lautstark durch den Kaefig, waehrend Momo um 12 vorsichtig die Nase rausstreckt, sich erstmal ne Stunde putzt und langsam frisst. Der Junge macht sie dann doch verrueckt. Momo ist ja auch ein Sensibelchen hoch zehn. Hatten sie die Nacht daher wieder in getrennten Kaefigen. Morgens hat dann das Maennchen gerufen. Haben Momo rausgenommen und "gefragt", ob sie mit Chichi spielen will ... kein Interesse. Wollte im eigenen Kaefig schlafen ... hahaha ... beide scheinen mehr Interesse an uns als aneinander zu haben.

Nun ja ... wir sind ja sowieso eine Familie und leben auch in einer Wohnung. Ist jedenfalls spannend.


Die Beurteilung der Intelligenz bei Tieren beruht meist darauf, ob und in wie weit sie unsere Sprache verstehen koennen. In wie weit koennen wir denn ihre verstehen ?

nach oben springen

#4

RE: Hochzeitsnacht

in

Dies&Das - der Glidertalk

16.04.2011 08:28
von Seraph | 919 Beiträge

Wenn er seine Geschlechtsreife erreicht hat, wird sich das sicher ändern.
Und wenn die beiden sich aneinander gewöhnt haben, wird die aufstehzeit auch ähnlich werden. Cookie ist bei seiner Vorbesitzerin immer schon um 18 Uhr wach und das bis morgens um 10.
Bei mir ist er mit seinen Mädels dann erst um 20-21 Uhr aufgestanden und ist morgens dann auch um 8 Uhr mit ihnen zurück in den Nistkasten geklettert. Er war zwar immer noch der erste der wach war aber um einiges später

Das werdet ihr schon hinbekommen. Solange sie sich nicht atterkieren, scheint es doch ganz gut zu laufen. Vielleicht solltest du sie einfach über Nacht nochmal zusammen in die Voliere tun.

Ich drücke dir die Daumen!


Solange Menschen denken das Tiere nicht fühlen, fühlen Tiere das Menschen nicht denken.

nach oben springen

#5

RE: Hochzeitsnacht

in

Dies&Das - der Glidertalk

30.04.2011 20:50
von Monchichi | 29 Beiträge

Hallo Berndt,
wie läuft's denn mit Deinen Beiden?
Gruss Manu

PS: Ich hoffe, es ist bei Euch auch sonst alles in Ordnung?!?!?


http://www.wickelbaer.li

nach oben springen

#6

RE: Hochzeitsnacht

in

Dies&Das - der Glidertalk

01.05.2011 04:28
von Berndt | 21 Beiträge

Manu, Seraph ... ja, die beiden vertragen sich inzwischen. Haben es trotz anfaenglicher Zankerei gewagt, sie dann doch zusammen zu stecken und es ging gut. Kostete aber schon Nerven

Was die Aufstehzeiten angeht, hat sich allerdings Chichi leider der Momo angepasst. Sie hat in der Beziehung klar die Hosen an. Jetzt ziehen beide Kobolde an einem Strang und starten ihr "Konzert" so zwischen 2 und 3 Uhr morgens. Hoeren nicht auf zu bellen, bis wir aufstehen und mit ihnen spielen. Damit haben wir sie wohl schlecht erzogen ... aber wir machen uns vor allem Sorgen wegen der Geraeuschkulisse und den Nachbarn. Ganz schoen laut, die zwei Teufel

Auch wenn sie nun zu weit sind, gehoeren wir scheinbar nach wie vor zur Familie. Alleine spielen ist doof ... nein, sie muessen die ganze Zeit auf uns rumturnen.

In dem Zusammenhang kann ich auch noch einmal bestaetigen, dass die Paar- oder Gruppenhaltung der Zutraulichkeit scheinbar keinen Abbruch tut. Das gilt auch fuer das sich hartnaeckig haltende Geruecht, nur Babies liessen sich an den Menschen gewoehnen. Chichi hat keine zwei Tage gebraucht, um komplett zahm zu werden ... und das, obwohl er im Zoogeschaeft als schwierig galt und auch kein Baby mehr ist. Wir haben das hinterher dem ( wirklich netten ) Mann in dem Geschaeft erzaehlt und er verstand die Welt nicht mehr. Im Zoogeschaeft haette Chichi die Angestellten schon angegriffen, wenn sie nur Futter reintun wollten. Bei uns hat er nicht ein einziges Mal gemeckert, selbst wenn man ihn packen oder knuddeln wollte.

Moechte daher auf jeden Fall auch allen Mut zusprechen. Es muss nicht immer ein Baby sein. Das gehoert aber vielleicht eher in die Rubrik "Abgabetiere".

Ein bisschen in Sorge sind wir, da wir im Sommer einen Urlaub in Deutschland planen. Bin nun schon fast 5 Jahre nicht mehr in der Heimat gewesen und es wird langsam halt mal wieder Zeit, Freunde und Familie zu besuchen. Bekannte, denen wir hier unsere beiden Kobolde zumuten wollen oder koennen, haben wir nicht. Daher kommt wohl nur ein "Pet-Hotel" in Frage. Diese sind hier in Japan gaengige Einrichtungen ( meist einer Tierklinik angegliedert ) ... allerdings duerfte die Kaefig-Groesse recht limitiert sein und naechtlichen Freigang mit Animation gibt es dort natuerlich auch nicht.

Wie sind da Eure Erfahrungen und Empfehlungen ? Kann man die Tiere fuer 3 Wochen in einem kleineren Kaefig lassen ... oder fangen sie dann an, sich gegenseitig auf den Keks zu gehen oder sich evtl. sogar gegenseitig aus Stress zu verletzen ?

Liebe Gruesse aus Tokyo ( die Erdbeben haben GsD inzwischen nachgelassen ),

Berndt


Die Beurteilung der Intelligenz bei Tieren beruht meist darauf, ob und in wie weit sie unsere Sprache verstehen koennen. In wie weit koennen wir denn ihre verstehen ?

nach oben springen

#7

RE: Hochzeitsnacht

in

Dies&Das - der Glidertalk

01.05.2011 11:15
von Monchichi | 29 Beiträge

Hallo Berndt,
na, das klingt doch ganz und gar nicht schlecht, wie es mit den Beiden läuft
Gruss Manu


http://www.wickelbaer.li

nach oben springen

#8

RE: Hochzeitsnacht

in

Dies&Das - der Glidertalk

17.05.2011 23:56
von sabsihase | 8 Beiträge

Wegen der Unterbringung der Kleinen:
gibt es vielleicht die Möglichkeit, Kontakt zu Anderen Momongabesitzern in deiner Nähe zu knüpfen?
Hier in Deutschland gibt es: ich nehm deine Katze, Du nimmst mein Katze.
Meine ein Abkommen, wenn sich die Leute im Urlaub um Eure Beiden kümmern, nehmt Ihr auch mal dessen Tiere.
Da wäre die Chance, daß die Leute sich liebevoll um Eure Süßen kümmern und vielleicht auch Freilauf geben?
Vielleicht eine Anounce aufgeben?

Ist nur so ne Idee

LG

nach oben springen


Besucher
0 Mitglieder und 2 Gäste sind Online

Forum Statistiken
Das Forum hat 2836 Themen und 27438 Beiträge.

Heute waren 0 Mitglieder Online:


Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de